Fahrer erlitt Herz-Kreislaufstillstand auf A1. Zu einer Autobahnsperre aufgrund eines medizinischen Notfalls ist es am Samstagvormittag auf der A1 Richtung Linz gekommen.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 10. August 2019 (12:05)

Zu einem gefährlichen Zwischenfall mit einem glimpflichen Ausgang ist es Samstagvormittag auf der Westautobahn (A1) bei Pöchlarn in Fahrtrichtung Linz gekommen. Ein 68 Jahre alter Pkw-Lenker erlitt kurz nach 9.00 Uhr am Steuer einen Herzinfarkt und wurde ohnmächtig. Dank der Beifahrerin, die geistesgegenwärtig ins Lenkrad griff und das Auto auf den Pannenstreifen lenkte, kam es zu keinem Unfall.

"Die Partnerin des Lenkers war sehr geschickt", konzedierte Walter Langebner, Pilot das ÖAMTC-Notarzthubschraubers Christophorus 15, der zu dem Einsatzort gerufen wurde. Nachdem die Frau den Pkw zum Stoppen gebracht hatte, halfen ihr zunächst andere Autofahrer, die stehen geblieben waren, den Fahrer ins Freie zu ziehen. Ersthelfer begannen dann mit Reanimationsmaßnahmen, die das Team eines zufällig vorbeikommenden Rettungswagens fortsetzte.

"Wir sind dann ziemlich gleichzeitig mit einem praktischen Arzt am Zielort angekommen. Der Patient war ab diesem Zeitpunkt schon stabil. Wir konnten ihn gleich ins Universitätsklinikum St. Pölten transportieren", berichtete der ÖAMTC-Pilot.

Aufgrund der Autobahnsperre kam es zu einem rund 10 kilometerlangen Rückstau.