Spar-Pläne für Hofer-Lager in Loosdorf

Spekulation über mögliche weitere Lagerflächen bei Zentrallager für Spar.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 04:10
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8243116_mel48mg_interspar_weinwelt_lager.jpg
20 neue Spar-Mitarbeiter wurden für das Weinwelt-Logistikzentrum in Loosdorf neu aufgenommen.
Foto: Spar

Im Herbst 2019 gab Hofer die überraschende Schließung des erst kurz davor modernisierten Hofer-Zentrallagers in Loosdorf bekannt. Betroffen waren damals 280 Mitarbeiter. Knapp ein Jahr nach der Schließung im Frühjahr 2020 gab im vergangenen März eine Salzburger Investorengruppe den Kauf des rund 18 Hektar großen Areals bekannt. Kolportierter Kaufpreis: 50 Millionen Euro.

Als Hauptnutzer war damals die Quehnberger Logistic Gruppe vorgesehen. Anderer Teile sollten weitervermietet werden. Ein Umstand, der aktuell immer mehr Firmen nach Loosdorf lockt. So wird das Zentrallager ebenso von der Lebensmittel-Logistikfirma TKL genutzt, wie zuletzt auch vom Bundesheer und der Firma Spar für die Vorbereitung der PCR-Testkits. Die Verpackungsstraße erzeugt rund 100.000 Testkits pro Woche für „Niederösterreich gurgelt“. Einen Teil des Grundstücks – rund 4.000 m² direkt neben der aktuellen Firmenfläche – sicherte sich auch das Autohaus Gastecker – für mögliche Erweiterungen.

Vergangene Woche gab Spar die Übersiedlung des Interspar-Onlineshops weinwelt.at ins Logistikzentrum Loosdorf bekannt. Mithilfe innovativer Technologien und eines neuen Lagerhaltungssystems können ab sofort täglich 2.500 Bestellungen an Kunden verschickt werden.

Die Lagerfläche wurde auf 3.200 m² erweitert und somit mehr als verdoppelt. Laut dem Konzern reagiert man damit auf die hohe Online-Nachfrage, die im vergangenen Jahr um 64 Prozent gestiegen ist. Insgesamt wurden 20 neue Mitarbeiter für das neue Lager eingestellt. Laut NÖN-Informationen dürften die Aktivitäten der Firma Spar damit aber nicht abgeschlossen sein. So sollen in naher Zukunft nochmals rund 3.000 m² angemietet, aber auch Büroflächen genützt werden. Auf NÖN-Anfrage bestätigt ein Spar-Sprecher zwar, dass im Lager Potenzial für einen weiteren Ausbau wäre, aber: „Über konkrete Pläne können und wollen wir jedoch noch keine Informationen veröffentlichen.“

Loosdorfs Bürgermeister Thomas Vasku freut sich über das große Interesse an seiner Gemeinde und dem Zentrallager. „Wir führen derzeit Gespräche mit einige Interessenten. Es ist derzeit vieles im Werden“, meint Vasku.