Falscher Polizist warnt am Telefon vor Einbruch. Abermals treiben falsche Polizisten im Bezirk Melk - und nicht nur da - ihr Unwesen.

Von Markus Glück. Erstellt am 01. Oktober 2020 (15:52)
Symbolbild
karanik yimpat, Shutterstock.com

Bereits Anfang September warnte Chefinspektor Herbert Oberklammer vor falschen Polizisten, die ihre Opfer am Telefon vor möglichen Einbrüchen in ihre Eigenheim informierten und dabei auch Vermögenswerte abfragten. Bisher reagierten die Opfer jedes Mal richtig, ein Schaden blieb bis dato aus. 

Jetzt kam es abermals zu einem Fall in St. Martin. Dabei rief ebenso ein falscher Polizist einen 77-jährigen Pensionisten an, um diesen vor einem Einbruch zu warnen. "Ihr Haus steht auf einer Liste, wo in naher Zukunft eingebrochen werden soll", so der vermeintliche Polizist. Der Täter befragte das Opfer auch, ob Bargeld, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände im Haus sind, auch mögliche Beträge auf dem Konto des Mannes wurden abgefragt.

Der 77-Jährige reagierte richtig, verneinte sämtliche Fragen und gab an, keine Wertgegenstände oder Geld zu besitzen. Danach beendete der Täter sofort das Telefonat. Der Pensionist meldete den Vorfall bei der Polizei. Er gab dabei an, dass der Mann wohl um die 50 Jahre alt gewesen sein dürfte und gutes Hochdeutsch sprach. Die Telefonnummer des Mannes fand der Täter dabei über ein Online-Telefonbuch heraus.

„Bitte seien Sie vorsichtig. Die Täter nützen die Vertrauensstellung der Polizei aus“, mahnt Oberklammer zu erhöhter Vorsicht.