Knalleffekt: BAZ wandert von Melk ab. Entgegen langjähriger Pläne soll Pöchlarn neuer Standort der Bezirksalarmzentrale werden. Chefposten als Kriterium.

Von Markus Glück, Michael Bouda und Denise Schweiger. Erstellt am 14. April 2021 (05:49)
Das Pöchlarner Feuerwehrhaus soll der neue Standort der BAZ werden. Foto: Philipp Haunschmid
Philipp Haunschmid

Das Feilschen zwischen Pöchlarn und Melk als Standort der Bezirksalarmzentrale der Feuerwehr (BAZ) reicht bis ins Jahr 2012 zurück (siehe Rückblick ganz unten). Nun, nachdem es fix erschien, dass die BAZ mit dem neu errichteten Feuerwehrhaus in der Bezirkshauptstadt verbleibt, kommt der Paukenschlag: Melk ist aus dem Rennen, stattdessen soll die BAZ in das Pöchlarner Feuerwehrhaus einziehen.

„Wir haben das im Bezirksfeuerwehrkommando und mit den Abschnittskommandos so besprochen, dass die BAZ nach Pöchlarn kommen soll“, erklärt Bezirksfeuerwehrkommandant Roman Thennemayer. Es seien bereits Gespräche mit Pöchlarns ÖVP-Stadtchef Franz Heisler geführt worden – das bestätigt dieser auch auf NÖN-Anfrage.

„Es wird ein dementsprechendes Ansuchen an uns übermittelt werden, aktuell liegt uns dies aber noch nicht vor. Wir werden diese Thematik bei der nächsten Gemeinderatssitzung behandeln“, informiert der Stadtchef. Die Voraussetzungen, dass die BAZ in Pöchlarn untergebracht werden kann, wären laut Heisler gegeben. Nach der Pöchlarner Gemeinderatssitzung Anfang Mai will Thennemayer die nächsten Schritte einleiten, wie er weiter ausführt.

„Der ausschlaggebende Punkt ist, dass ich der Chef der Disponenten bin und nicht der Kommandant von Melk.“ Roman Thennemayer

Kein Verständnis für den plötzlichen Wechsel der Bezirksalarmzentrale nach Pöchlarn hat man in Melk. ÖVP-Stadtchef Patrick Strobl betont, dass man diese „feuerwehrinterne Entscheidung“ akzeptiere, aber „fair war der Gesprächsverlauf jedoch leider nicht.“

Laut Thomas Reiter, Kommandant der Melker Feuerwehr, habe man im neuen FF-Haus in Melk bereits alles für die BAZ vorbereitet und auch auf Räumlichkeiten für die Melker Wehr verzichtet. „Wir haben bereits in der Bauphase auf die Bedürfnisse der BAZ geachtet. Fachlich spricht nichts gegen den Melker Standort“, betont Reiter.

Mit dem Standortwechsel nach Pöchlarn sieht Reiter zudem eine Retourkutsche für seine Kandidatur als Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter. „Laut Feuerwehrgesetz wäre ich der Leiter der Bezirksalarmzentrale geworden. Das wollte Thennemayer aber nicht“, sieht Reiter darin den einzigen Grund für die Übersiedelung. Der Melker will die Thematik aber nicht persönlich nehmen: „Wenn sie glauben, sie müssen gegen mich vorgehen, akzeptiere ich das, solange sie meiner Feuerwehr nicht schaden.“

„Das ist keine persönliche Angelegenheit“

Auch wenn für die BAZ im Melker Feuerwehrhaus bereits alles vorbereitet war, ergibt sich für die Melker dennoch kein finanzieller Verlust. Die jetzt frei werdenden Räume waren ursprünglich ohnedies für die Melker Florianis gedacht. Dort soll laut Reiter jetzt die eigene Melker Einsatzzentrale angesiedelt werden. Daneben signalisiert Reiter Unterstützung für die Pöchlarner Kollegen und die BAZ: „Wir werden die Pöchlarner Feuerwehr bestmöglich unterstützen.“

Dass es sich um eine „Retourkutsche“ für das Antreten Reiters als Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter handle, dementiert Thennemayer entschieden: „Das hat damit absolut nichts zu tun“, sagt Thennemayer. „Das ist keine persönliche Angelegenheit.“

Ursprünglich war geplant, dass die BAZ in das Melker Feuerwehrhaus übersiedelt. Foto: FF Melk
FF Melk

Ausschlaggebend sei aber, dass Reiter der Leiter der BAZ wäre – grundsätzlich kann der Kommandant des jeweiligen Standorts auf den BAZ-Chefposten verzichten und dem Bezirksfeuerwehrkommandanten – Thennemayer – den Vortritt lassen. Thennemayer bestätigt, dass es der „Hauptgrund“ für die Übersiedelung nach Pöchlarn sei, dass „der Leiter der BAZ der Bezirksfeuerwehrkommandant bleibt“.

„Der ausschlaggebende Punkt ist, dass ich der Chef der Disponenten (die 20 Freiwilligen, die die 24-Stunden-Bereitschaft in der BAZ sichern; Anm.) bin und nicht der Kommandant von Melk“, verweist Thennemayer auf die vorbildliche Arbeit der Disponenten. „Da will ich mir das gute Klima nicht zerstören lassen.“ Er betont, dass er unabhängig vom BAZ-Standort die Kameradschaft pflegen will: „Wir wollen mit der Feuerwehr Melk weiter so gut zusammenarbeiten wie bisher.“

Daneben sprächen aber weitere Aspekte für Pöchlarn als BAZ-Standort – dass sich dort das Büro des Bezirksfeuerwehrkommandos befindet, dass der Bezirksführungsstab schon früher in Pöchlarn beheimatet war, dass die Räumlichkeiten ohne nötige Umbauarbeiten gegeben sind und dass mehr Platz als in Melk zur Verfügung steht, wie Thennemayer erklärt. „Somit ist alles an einem Standort.“