Mank ist bereit für den FF-Wettkampf. Anlässlich des 145. Geburtstags der Freiwilligen Feuerwehr findet 47. Landestreffen von 4. bis 7. Juli in Mank statt. 5.500 Teilnehmer werden erwartet.

Von Markus Glück und Michael Bouda. Erstellt am 27. Mai 2019 (04:35)
NÖ Landesfeuerwehrkommando
Symbolbild

Die Vorbereitungen für das 47. Landestreffen der NÖ Feuerwehrjugend laufen auf Hochtouren. Mehr als 5.500 Jugendliche werden dabei von 4. bis 7. Juli ihre Zelte in der Stadt Mank aufschlagen.

In voller Intensität tagt bereits der Organisationsstab der Manker Feuerwehr rund um den FF-Kommandanten Roland Pichler: „Wir sind im Zeitplan, alles läuft nach Plan. Für uns ist es eine Auszeichnung, zum 145. Jubiläum unserer Feuerwehr diese Veranstaltung ausrichten zu dürfen.“

Pekovics
Pekovics

Bisher investierte die Feuerwehr mehrere hunderte freiwillige Stunden. Beim Bewerbswochenende kann das Organisationsteam auf den Zusammenhalt in der Stadtgemeinde bauen. Denn insgesamt hat Pichler ein Team aus 350 Freiwilligen – darunter Feuerwehrmitglieder, Mitglieder anderer Vereine sowie die restliche Bevölkerung – zur Verfügung. „Es ist kein Event der Feuerwehr alleine. Es ist ein Event von Mank für die Jugend“, ist Pichler stolz auf den Zusammenhalt im 3.200 Seelen-Ort.

Von einer enormen Herausforderung für die Gemeinde spricht Manks VP-Stadtchef Martin Leonhardsberger, er ist aber optimistisch: „So wie schon den Landeswettkampf 2015, bei dem wir bewiesen haben, dass wir eine perfekte Organisation abliefern können, werden die Gemeinde und die Feuerwehr auch dieses Mal zeigen, dass wir eine perfekte Veranstaltung auf die Beine stellen.“

Für die 5.500 Teilnehmer steht eine rund 18 Hektar große Fläche am Ortsende zur Verfügung. Die Leistungsbewerbe werden auf der Sportanlage des USC Mank abgehalten.

Junior-Fire-Cup als Highlight am Samstag

Daneben gibt es für die Jugendlichen eine Fülle an Freizeitangeboten. Der Samstag ist abermals Besuchertag, wo die Lagertore für alle Besucher offen stehen. Highlight am Samstag ist zweifelsohne der Junior-Fire-Cup mit den besten 18 Jugendgruppen aus Niederösterreich, darunter zahlreiche Nachwuchs-Florianis aus der Region.