Geschenke auf Pump: Schuldnerberatung bietet Sprechtage. Besonders nach Weihnachten tappen viele in die Schuldenfalle. Die Schuldnerberatung Niederösterreich bietet in Melk Sprechtage für Betroffene an.

Von Claudia Christ. Erstellt am 27. Dezember 2017 (08:00)
Shutterstock/Patrick Thomas
Foto: Shutterstock/Patrick Thomas

Die Bescherung ist vorbei und die Geschenke unter dem Christbaum sind ausgepackt. Doch so mancher spürt die finanziellen Auswirkungen des Festes noch Monate später im Börserl. Denn Technikriesen, Möbelgeschäfte und Onlinehandel locken gerade vor Weihnachten mit „kauf jetzt, zahl später“ zu unüberlegten Ratenkäufen.

„Der gesellschaftliche Druck zu kaufen steigt ständig“

„Besonders junge Menschen sind anfällig. Der Grund liegt daran, dass es sehr leicht ist, Schulden zu machen. Auch der gesellschaftliche Druck zu kaufen steigt ständig“, betont Michael Lackenberger von der Schuldnerberatung Niederösterreich.

59 Klienten wurden heuer an den 20 Schuldnerberatungsterminen in der Bezirkshauptmannschaft Melk betreut. Experten der Außenstelle Mostviertel stehen dabei bei Fragen zu Krediten, Zahlungsrückständen, Mahnungen und Lohnpfändungen zur Verfügung. Insgesamt wurden 2017 sechs Konkursanträge im Bezirk Melk gestellt.

Wie, und warum es überhaupt soweit kommen kann, erklärt der Experte so: „Bei einigen sind es viele Ratenkäufe, die einzeln von der Höhe kein Problem wären, aber in der Summe dann doch nicht mehr leistbar sind.“

Viele Schuldner verlieren dadurch völlig den Überblick. „Leider wird hier vom Handel bei Ratenkäufen die Zahlungsfähigkeit überhaupt nicht geprüft“, bedauert Lackenberger. Für eine Privatinsolvenz kommen dann oftmals noch weitere Aspekte wie Arbeitsplatzverlust oder Scheidung hinzu.

Der nachträgliche Wunsch des Experten an das Christkind wäre eine lehrplanverpflichtende Finanzbildung an den Schulen. Außerdem rät er: Bei Kauf in Geschäften vor Ort immer mit Bargeld bezahlen. Kreditkartenkäufe verlocken, Geld auszugeben, das man nächsten Monat nicht hat.