Ybbs: Neuwahl oder Neustart?. ÖVP übergab mehrere Forderungen an SPÖ für Neustart. FPÖ fordert Neuwahlen. SPÖ appelliert an Vernunft der ÖVP.

Von Markus Glück. Erstellt am 09. Januar 2021 (13:30)
Markus Glück

In Ybbs brodelte die vergangenen Tage die Gerüchteküche. Drohen nach dem innerparteilichen Sturz  von SP-Bürgermeister Alois Schroll in der Stadtgemeinde Neuwahlen? Die Diskussion über eine mögliche Neuwahl findet die designierte Bürgermeisterin Ulrike Schachner "unseriös und unverantwortlich". Sie verweist darauf, dass die ÖVP bei der konstituierenden Sitzung die Stimme ihr, anstelle von Schroll gegeben habe. Schroll danach nur mit den Stimmen der SPÖ zum Bürgermeister gewählt wurde: "Eine Neuwahl kommt bei den Ybbsern nicht gut an. Ich appelliere an die Vernunft der ÖVP."

Aus VP-Kreisen war am Samstagvormittag zu vernehmen, dass der Ybbser SP-Parteispitze ein umfassender Punktekatalog mit Forderungen für einen Neustart übergeben wurde. Nachgefragt bei VP-Parteichef Gert Kratzer will er eine mögliche Forderung gegenüber der SPÖ und Bürgermeisterin Ulrike Schachner weder kommentieren noch dementieren. Ob eine Ablehnung der Forderungen eine Neuwahl bedeuten würde? "Ich kommentiere das nicht. Für uns heißt aber Neustart auch Neustart. Unsere Hand ist ausgestreckt", lässt Kratzer die Antwort offen.  Bei der SPÖ lässt man den Punktekatalog der ÖVP derzeit unkommentiert. Weder Schachner noch der designierte SP-Vizebürgermeister Dominic Schlatter waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar. 

Klar für Neuwahlen ausgesprochen hat sich hingegen die FPÖ und Parteichef Andreas Reitner. „Die Ybbser SPÖ ist als Team Schroll angetreten, also sitzt jetzt das Team Schroll im Gemeinderat., aber dafür gibt es derzeit nicht einmal innerhalb der eigenen Partei eine Mehrheit.“

Zurückhaltender gibt sich WUY-Gemeinderat Paul Hacker. Er befürwortet zwar die Entscheidung, Schroll als Bürgermeister abzuwählen, spricht sich aber klar für Ulrike Schachner als neue Stadtchefin aus. „Kommt es zu einer Neuwahl, braucht die ÖVP auch die anderen beiden Oppositionsparteien“, stellt Hacker klar.