Wechsel im Landesklinikum Melk: Wanderer ist ärztlicher Leiter

Rupert Strasser verabschiedet sich in den Ruhestand. Karrieresprung für den Chef der Geburtshilfe, Leopold Wanderer.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 06:16
Lesezeit: 1 Min
440_0900_431042_mel02melk_prim_wanderer_0738.jpg
Foto: LKH Melk

Als er den Eltern der kleinen Clara, dem Neujahrsbaby 2022, gratulierte, tat er das auch schon mit neuer, zusätzlicher Funktion: Leopold Wanderer, Leiter der Abteilung Geburtshilfe im Landesklinikum Melk, ist nun auch der ärztliche Direktor der Institution. Mit Ende des Jahres verabschiedete sich Rupert Strasser in den Ruhestand. Wanderer, auch sein bisheriger Stellvertreter, rückte in die erste Reihe der kollegialen Führung des Spitals. Neben ihm als ärztlichen Direktor fungiert Peter Hruschka als kaufmännischer Leiter und Doris Roislehner als Pflegedirektorin.

Mit Strasser verlässt jemand die Bühne des Melker Landesklinikums, der zahlreiche Herausforderungen gemeistert hat. Man könnte sagen, er hat seine Kollegen, Mitarbeiter und Patienten durch die ein oder andere Turbulenz gebracht – Strasser ist schließlich leidenschaftlicher Hobbypilot. Den Weg zur Medizin fand er allerdings über Umwege.

Erst nach der Lehre mit dem Medizinstudium begonnen

Erst nach seiner Lehre als Werkstoffprüfer bei der Voest Alpine keimte der Wunsch, Arzt zu werden. Er absolvierte sein Studium an der Universität Wien, danach war er im AKH Linz Turnusarzt, später Facharzt im Bereich der Radiologie. Als im Jahr 1997 das Institut für Radiologie und Computertomographie im Melker Spital gegründet wurde, war Strasser von Beginn an Leiter. Er war federführend bei der Digitalisierung der Radiologie und deren Ausbau: Strasser war der erste Radiologe in ganz Niederösterreich, der eine Teleradiologie von zuhause durchführte.

Im Jahr 2000 wurde Strasser schließlich ärztlicher Direktor – er stand aber weiterhin der Radiologie als Primar vor. Gemeinsam mit der kollegialen Führung unterstützte er die Initialisierung des Melker Schlaflabors: der ersten und einzigen Ausbildungsstätte im Land.

In seinem Ruhestand möchte sich Strasser, so heißt es aus dem Landesklinikum, seiner Leidenschaft, der Fliegerei, widmen: etwa Europa, Amerika und Australien aus der Vogelperspektive betrachten. Und Österreich will er auf dem E-Bike-Sattel erkunden.