Landesklinikum Melk: Mehr Personal im Krankenstand

Pandemie stellt physisch und psychisch enorme Herausforderung für Mitarbeiter im Melker Spital dar.

Erstellt am 24. November 2021 | 05:31
440_0008_8238583_mel47mg_spendespoe
Bewunderung und ihren Dank sprachen SPÖ-Klubsprecher Leopold Emminger, Gesundheitsstadträtin Sabine Jansky, Parteichef John Haas und Gemeinderätin Cigdem Zengin den Mitarbeiter im Melker Spitel mit einem süßen Verwöhnpaket aus. „Alle Spitalsmitarbeiter leisten in den vergangenen 20 Monaten Unglaubliches“, so die Melker SPÖ. 
Foto: SPÖ

„Ich hatte alles vorbereitet und auch eine Betreuung für meine Kinder gefunden. Einen Tag vor der Operation wurde ich angerufen und der Eingriff verschoben“, beklagt sich eine Melkerin in der NÖN-Redaktion. Aufgrund der steigenden Covid-Zahlen ist sie derzeit kein Einzelfall. Verschoben werden derzeit nicht dringend notwendige Eingriffe. „Das passiert, um akute Notfälle und dringliche Eingriffe jederzeit noch durchführen zu können“, erklärt Martina Schüller, Medien-Koordinatorin der NÖ Landesgesundheitsagentur.

Derzeit werden mehr als 30 an Covid-19 erkrankte Personen im Landesklinikum Melk betreut, drei Personen davon intensivmedizinisch. Dass die Zahlen in diesem Bereich deutlich steigen, zeigt ein Vergleichswert mit der Vorwoche. Da waren es 19 an Covid-19 erkrankte Patienten, wovon zwei Personen intensivmedizinisch betreut wurden.

Zwar sind 90 Prozent der Mitarbeiter im Landesklinikum Melk geimpft, dennoch häufen sich derzeit die Krankenstände. „Die Pandemie stellt eine enorme physische und psychische Belastung für die Mitarbeiter dar“, weiß Schüller. Schwangere Mitarbeiterinnen scheiden unmittelbar nach Bekanntgabe der Schwangerschaft aus, da sie gemäß arbeitsmedizinischen Vorgaben keine FFP2-Masken tragen dürfen. Neben Covid-erkrankten Mitarbeitern oder Hochrisiko-Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, kommt es dann oftmals zu personellen Engpassen. Dadurch sei das Team zusammengewachsen, meint Schüller: „Mitarbeiter, auch aus anderen Bereichen, springen ein und übernehmen Dienste.“