Ybbser Bürgermeisterin zu Schwalleck: „Platz schöner als jemals davor“

Erstellt am 23. Januar 2022 | 06:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269722_mel03ybbs_kastanienb_ume3_t261064262_69.jpg
Ende Oktober 2021 kam in Ybbs die Motorsäge zum Einsatz. Die Kastanienbäume am Burgplatz (Bild) und am Schwalleck wurden gefällt.
Foto: Archiv/Schachner
Areal rund um das Schwalleck wird in nächsten Monaten neu gestaltet.
Werbung

Die Fällung der Bäume am Schwalleck und am Burgplatz sorgten im Sommer für Aufregung. Im Rahmen eines neuen Grünraumkonzeptes sollen auch diese beiden Plätze wieder in neuem Glanz erstrahlen. Um die Bäume weiterhin zu kontrollieren, wurde in der vergangenen Gemeinderatssitzung ein Drei-Jahres-Vertrag zur Kontrolle samt Baumkatastar beschlossen. Zum Ärger von FPÖ-Gemeinderat Andreas Reithner, der weiterhin daran festhält, dass nicht alle Bäume am Schwalleck sowie am Burgplatz gefällt hätten werden müssen. „Man hat mit diesen Baummördern verlängert“, ärgert sich der Mandatar.

Schwalleck als Fotopoint bei Stadthallen-Hochzeiten

Es sind Aussagen von Reitner, die SPÖ-Bürgermeisterin Ulrike Schachner verärgern. „Wenn jede Privatmeinung zählt, brauchen wir keine Experten mehr. Wir wollen die Experten nicht wechseln, denn diese kennen alle unsere Bäume“, betont die Stadtchefin.

Im Rahmen von „Natur im Garten“ wurden am Schwalleck bereits vier neue Bäume gepflanzt und das Geländer erneuert. Die weitere Gestaltung wird mit Landschaftsarchitekten geplant. Weiters kommt die Bepflanzung mit mehrjährigen Pflanzen. „Die Stadthalle soll immer mehr zur Hochzeitslocation werden, das Schwalleck wäre dafür ein geeigneter Fotopoint. Der Platz wird schöner als jemals zuvor und bietet dann einen Blick bis Maria Taferl“, meint Schachner.

Einen neuen Anstrich bekommt auch der Heilige Christopherus an der Mauer der Weinmaut, die Schiffsmeisterplätze entlang der Donaulände werden mit neuen Stauden verschönert. „Stauden, die wir auspflanzen, werden eventuell an einem anderen Ort verwendet“, betont Schachner.

Werbung