"Meine Zielgruppe sind die Feinschmecker". Ybbsiade-Intendant Joesi Prokopetz spricht vor seiner Premiere über Verkaufszahlen, große Namen und das kommende Jahr.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 08. April 2015 (04:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Joesi Prokopetz
Joesi Prokopetz
NOEN, VASKO PHOTOGRAPHY

NÖN: Sie stehen vor Ihrer Premiere als Intendant der Ybbsiade. Sind Sie schon nervös?
Joesi Prokopetz: Nein, weil die Verkaufsziffern sehr erfreulich sind. Es waren noch nie so viele Vorstellungen ausverkauft wie heuer. Das ist großartig. Ob auch die Qualität großartig ist, wird sich erst herausstellen, aber ich blicke mit Zuversicht dem Start entgegen. Frei nach dem von mir ausgegebenen Motto: „Humor ist, wenn man trotzdem lacht, aber nicht trotz allem.“

Auch Ihr Auftritt am 16. April im Therapiezentrum ist bereits ausverkauft. Hätten sie nicht sogar die Stadthalle gefüllt?
„Wir haben das große Haus (Anm.: die Ybbser Stadthalle) für die großen Namen. Im Babenbergerhof und im Therapeutikum (Anm.: Festsaal des Therapiezentrums Ybbs) treten die Künstler für Kultur-Feinschmecker auf. Und meine Zielgruppe sind die Feinschmecker.

Auch heuer stehen wieder viele großen Namen wie Yanar, Fendrich oder Resetarits am Programm. Offensichtlich kommen die Künstler gerne nach Ybbs.
Ja, die Künstler kommen sehr gerne, schließlich ist die Ybbsiade auch das größte Kabarettfestival Österreichs. Kaya Yanar wird zum Beispiel sogar ein „Ybbsiade-Special mit seinem „Best of“ bieten.

Wie wichtig ist es Ihnen, dass heuer die 10.000-Besucher-Marke überschritten wird, die in den letzten beiden Jahren knapp verpasst wurde. Das wäre bei Ihrer Premiere schon Rekord.
Es wäre schön, ist aber nicht unsere oberste Zielsetzung. Wichtig ist, dass die Ybbsiade ein Kabarett-Festival bleibt und nicht zu einer Bierzelt-Clownerie verfällt.

Können Sie schon verraten, wer in diesem Jahr den Spaßvogel bekommen wird?
Nein, das darf ich nicht. Ich kann nur so viel sagen, dass den Spaßvogel heuer ein Mann gewinnen wird. Einer, der sich das sehr verdient hat.

Wie sind Sie selbst in Ybbs aufgenommen worden? Gefällt es Ihnen hier?
Ich bin sehr gut aufgenommen worden. Außerdem bin ich ein kontaktfreudiger Mensch. Und wenn nichts geht, nehme ich Kontaktlinsen (lacht). Die Stadt ist etwas verträumt, es gibt keine Shopping-Mall oder die typischen Geschäfte im Zentrum, jedoch wird viel Kulinarisches angeboten. Ich fühle mich in Ybbs sehr wohl.

Es werden viele Künstler mit der Ybbsiade in Verbindung gebracht. Können Sie schon einen Ausblick auf 2016 geben?
Für das kommende Jahr bahnt sich eine kleine Sensation mit einem Künstler aus Österreich an. Auch sonst bleibt das Konzept gleich, mit guter Musik und großen Namen, auch aus Deutschland.