Inzidenz: Bezirk Melk nähert sich kritischer Marke. Sieben-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 396,5. "Ein Überschreiten der Zahl 400 steht für Melk unmittelbar bevor", heißt es aus der Bezirkshauptmannschaft. Bleibt die Zahl über eine Woche so hoch, drohen Maßnahmen wie Ausreisebeschränkungen.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 02. April 2021 (10:38)
shutterstock.com, Corona Borealis Studio

Die Corona-Zahlen im Bezirk Melk steigen von Woche zu Woche weiter. Am Montag dieser Woche verzeichnete die Bezirkshauptmannschaft 402 positive Corona-Fälle, innerhalb von vier Tagen kletterte die Zahl auf 597 (Stand heute, Freitag). Insgesamt sind im Bezirk derzeit 1.601 Personen als Verdachtsfälle bzw. Kontaktpersonen behördlich abgesondert, am Montag waren es noch 1.233.

Naturgemäß stieg in den letzten Tagen durch das erhöhte Infektionsgeschehen auch die Anzahl der Gemeinden, die als „Corona-kritisch“ gelten. Anfang der Woche kam es in 15 Gemeinden zu einem Überschreiten der Sieben-Tages-Inzidenz von 300 bzw. 400 Fällen pro 100.000 Einwohner. "Mit heutigem Stand sind es 22. Jede der 40 Gemeinden im Bezirk ist derzeit – teilweise intensiv -  vom Infektionsgeschehen betroffen.", informiert Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner gegenüber der NÖN.

Bezirkshauptmann: "Mitverantwortung wahrnehmen"

Mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 396,5 nähert sich der Bezirk der kritischen Marke 400: Maßnahmen wie Ausreisebeschränkungen werden bei Hochinzidenzgebieten (Sieben-Tages-Inzidenz über einen Zeitraum von einer Woche über 400 pro 100.000 Einwohner) umgesetzt. Ein Szenario, dass dem Melker Nachbarbezirk Scheibbs geblüht hätte: Da aber die Sieben-Tage-Inzidenz gestern unter 400 fiel (aktuell 386,3) sind die Ausreisetests in Scheibbs vorerst vom Tisch ( die NÖN berichtete ).

In Melk stehe indes laut Haselsteiner "ein Überschreiten der Zahl 400 unmittelbar bevor". "Es ist daher dringend notwendig, dass jede und jeder Einzelne im Bezirk seine Mitverantwortung für die Ausbreitung der Infektion in seinem Umfeld wahrnimmt", appelliert der Bezirkshauptmann, sich an die Corona-Vorgaben zu halten.