Geglückter Ybbsiade-Start. Veranstalter mit ersten vier Ybbsiade-Events zufrieden. Covid-Konzept funktioniert auch dank erhöhtem Ordnereinsatz. Nächster Teil findet im Herbst statt.

Von Markus Glück. Erstellt am 18. Juni 2021 (08:28)
440_0008_8103069_mel24mg_ybbsiade_foto_gerald_riedler_e7.jpg
Statt Babyelefant sorgte bei Manuel Rubey und Eva Zemanek der Spaßvogel für den nötigen Abstand.
Gerald Riedler, Gerald Riedler

Die ersten vier Veranstaltungen der Corona-bedingt verschobenen 32. Ybbsiade gingen in den vergangenen Tagen über die Bühne.

Nach einer derart langen Spielpause, die vergangenen Ybbsiade ging im Frühjahr 2019 zu Ende, und einer gänzlich neuen Stadthalle war die Nervosität bei den Veranstaltern zu Beginn der Festivaltage deutlich zu spüren. Dazu kam ein detailreiches Covid-Präventionskonzept, welches bei jeder Veranstaltung von zwölf Ordnerleuten sowie zwei Securities überwacht wurde. „Das Publikum hielt sich reibungslos an die Vorgaben und das Verständnis war enorm“, freut sich Ybbsiade-Organisatorin Eva Zemanek.

Großteil der Karten verblieb trotz Verschiebung

Ein Stein fiel den Veranstaltern bereits im Vorfeld von Herzen, denn ein Großteil der verkauften Karten verblieb, trotz Verschiebungen, bei ihren Besitzern. „Die Kultur braucht dringend jedes verkaufte Ticket, denn nur so ist ein Überleben dieser schwer angeschlagenen Branche nach diesen harten Zeiten möglich“, bedankt sich Schachner beim Publikum. Zum ersten Mal zum Einsatz kam auch die neue Stadthallen-Gastronomin Hannah Neunteufel.

Positives Feedback auch von Künstlern

Auch vonseiten der Künstler war das Feedback für die neue Veranstaltungshalle großartig. Katharina Strasser und Eva Marold, deren beider Programme einen musikalischen Schwerpunkt haben, faszinierte die Akustik.

Manuel Rubey betrat als erster Künstler überhaupt die neue Ybbsiade-Bühne und Heinz Mareczek bildete mit seinen Theatergeschichten einen würdigen Abschluss für den ersten Ybbsiade-Block. „Leben, Publikum mit echtem Lachen und echtem Applaus – ganz einfach fantastisch“, resümiert Ybbsiade-Intendant Joesi Prokopetz.

Die Fortsetzung der 32. Ybbsiade erfolgt dann Ende Oktober mit Gery Seidl, Wolfgang Moser & Tricky Nicky sowie Angeliga Niedetzky. Pizzera&Jaus, Thomas Stipsits und Lukas Resetarits bilden dann zum Jahresende den Abschluss für die längste Ybbsiade in der ereignisreichen Geschichte des beliebten Kulturevents.