Ybbsiade wird abermals verschoben. Frühestens Ende April erwarten Organisatoren Auftritte der Kabarettstars. Fix: Aufteilung auf zwei Uhrzeiten.

Von Markus Glück. Erstellt am 03. Februar 2021 (04:28)
„Bitte warten“ heißt es für die ersten Events in der Stadthalle.
NOEN

Ende März war geplant, dass Kabarettist Thomas Stipsits mit einem Best of seiner „Stinatzer Delikatessen“ in der neuen Ybbser Stadthalle für die langersehnten Lacher sorgt. Bis Ende April sollten dann insgesamt weitere acht Veranstaltungen folgen.

Die designierte Ybbser Bürgermeisterin Ulrike Schachner (SPÖ) gab nun eine abermalige Verschiebung der Veranstaltung, die bereits vom Jahr 2020 auf 2021 verschoben wurde, bekannt. „Wir haben uns angesichts der aktuellen Situation entschieden, die Veranstaltungen Ende April und im Mai auszurichten. In der Hoffnung, dass dies dann möglich sein wird“, betont Schachner.

Noch will man das größte Kabarettfestival im deutschsprachigen Raum nicht absagen, auch, weil für sämtliche Termine bis dato sehr wenige Karten zurückgegeben wurden und die Events beinahe ausverkauft sind. „Auch die Künstler wollen natürlich endlich wieder auftreten. Sollte es Ende April nicht klappen, hoffen wir, dass wir wieder verschieben können. Gelingt das irgendwann nicht mehr, müssen wir aber absagen“, erklärt Schachner.

Können die Events abgehalten werden, wird es ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept und eine Veranstaltungsteilung geben. Sprich: Das Publikum wird geteilt und auf zwei Uhrzeiten am Tag der Veranstaltung aufgeteilt.

Derzeit offen ist auch noch die Eröffnung der neuen Stadthalle. Ursprünglich für Anfang Jänner geplant, lautet der derzeitige Plan im späten Frühjahr oder im Sommer. „Die Eröffnung feiern wir, wenn pandemietechnisch alles passt und die Bevölkerung ohne Probleme teilnehmen kann“, verspricht Schachner.