LKH Melk wird Zentrum für Coronavirus-Patienten aus NÖ. Die medizinischen Planungen und strukturellen Vorbereitungen im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus in Österreich, laufen auch in Niederösterreich auf Hochtouren.

Von Markus Glück. Erstellt am 28. Februar 2020 (14:12)
Das Klinikum Melk
Denise

Sollte es in Niederösterreich zu positiv getesteten Erkrankten kommen, werden diese konzentriert an einem einzigen Klinikenstandort versorgt. Nach Abwägung aller medizinischen und strukturellen Entscheidungen fiel die Wahl dabei auf den Klinikenstandort Melk.

Laut der NÖ Gesundheitsagentur sind dafür mehrere Faktoren ausschlaggebend. So verfügt der Kliniken-Standort Melk über eine hervorragende intensivmedizinische Expertise samt entsprechender Beatmungsmöglichkeiten und verfügt zudem über die optimale Versorgungsgröße, um die Behandlung an einem Ort zu bündeln. Für den Standort Melk spricht auch die optimale Verkehrsanbindung sowie die räumliche Nähe zu den Universitätskliniken in St. Pölten und Krems.

Während des Landesklinikum Melk derzeit keine Informationen dazu veröffentlicht und auf eine spätere Presseaussendung verweist, bestätigt die Stadtgemeinde Melk die NÖN-Recherche. „Wir sind eng mit dem Land und der Gesundheitsagentur abgestimmt und wurde über alle Schritte informiert“, betont VP-Bürgermeister Patrick Strobl. Da die Bettenstation 3 seit mehreren Jahren bereits leer steht, ist davon auszugehen, dass die Corona Virus-Patienten, im Fall der Fälle, in diesem Bereich stationiert werden.