Kolomani: Bunte Ballons fliegen über Melk. 2020 meint es nicht gut mit dem Traditionstag der Melker: Der 13. Oktober ist verregnet, von ausgelassener Stimmung eines Kolomani-Kirtag ist virusbedingt keine Spur in der Stadt. Im Stift Melk hat man sich dennoch zu Ehren Kolomans etwas einfallen lassen.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 13. Oktober 2020 (08:54)
Verena Thöni mit mit den Kindern Sude Özhan und Isabel Trischler in der Melker "Löwenhöhle". Gemeinsam wurde an Portraits des Heiligen Kolomans gebastelt, diese werden am Montag, 13. Oktober, per Luftballon gen Himmel geschickt.
Löwenhöhle

Es gibt dieses Jahr zwar keinen Kolomani-Kirtag, aber dafür Kinderlachen und bunte Luftballons: Gemeinsam mit der Melker Nachmittagsbetreuung „Löwenhöhle“ wurde vonseiten des Stift Melk eine besondere Aktion ins Leben gerufen.

Die „Löwenkinder“ zeichneten Portraits des Heiligen Kolomans – um 14.30 Uhr werden sie von der Altane des Stift Melk aus ihre Kunstwerke per Luftballons steigen lassen.

Oma, Oma, Mama und Papa und Kids sind eingeladen

"Mit dabei sind jetzt mehr als 60 Kinder und auch der Bürgermeister, die Schulleiterin und Abt Georg und Patres vom Stift", freut sich Brigitte Kobler-Pimiskern vonseiten des Benediktinerstiftes über die rege Teilnahme.

Im Internet auf www.stiftmelk.at gibt es bereits ein Video zum Projekt zu sehen, zudem auch die gezeichneten Portraits der Kinder.

„Gerne laden wir auch Omas und Opas, Mamas und Papas ein, mit ihren Kindern von daheim oder auch von der Donaulände aus, mit uns gemeinsam Luftballons für Koloman steigen zu lassen“, lädt Brigitte Kobler-Pimiskern ein.