Grau statt grün?

Erstellt am 22. Juni 2022 | 04:35
Lesezeit: 2 Min
Über die heikle Entscheidung, ob in Mank Beton fließen soll.

Es ist das alte Lied: Wird ein Betrieb auf die grüne Wiese gebaut, folgen zwei Argumente. Die einen sagen „Flächenversiegelung!“, die anderen antworten „Arbeitsplätze“. Die „grüne“ Stimme ist, seitdem die Klimakrise auch als echte Krise angesehen wird, lauter geworden. Gut so!

In Mank steht man aufgrund des diskutierten Eurospar-Neubaus vor einer heiklen Entscheidung. Denn geplant ist die Filiale mit Parkplätzen auf der grünen Wiese. Es gilt zu prüfen, ob der Bedarf gegeben ist. Dabei einfließen muss auch der „Fahrplan“ für den Osten der Stadt: In den nächsten Jahren soll im Bereich der Alten Molkerei ein neuer Stadtteil samt Wohnraum entstehen. Damit würde die besagte Fläche zwischen dem Ortskern und dem neuen Stadtteil, der Infrastruktur braucht, liegen.

Die grüne Wiese sollte jedenfalls nur verbaut werden, wenn es absolut notwendig ist – und dann so schonend wie möglich.