Kaderbreite ist Schlüssel. Patrick Reithner über den Ausgang der 1. Klasse West. KOMMENTARDie Kicker der 1. Klasse West dürfen am kommenden Wochenende ihre Fußballschuhe erstmals wieder für die Meisterschaft schnüren.

Von Patrick Reithner. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)

Die Kicker der 1. Klasse West dürfen am kommenden Wochenende ihre Fußballschuhe erstmals wieder für die Meisterschaft schnüren. Das Transferkarussell drehte sich im Winter nur mäßig und „Transferkracher“ blieben aus. Petzenkirchen hielt in der Hinrunde die Fahnen der Bezirksteams hoch. Viele sahen vor der Saison die Blindenmarkter in dieser Position — auch sie selbst — aber die Offensive präsentierte sich bei Weitem nicht „meisterwürdig“.

Petzenkirchen-Trainer Norbert Aigner sah keinen Grund, um am Transfermarkt aktiv zu werden, und bleibt seiner Aufstellung treu. Reicht es für die Aigner-Elf, um am Ende ganz oben zu stehen? Das Nichthandeln am Transfermarkt lässt den Schluss zu, dass Petzenkirchen nicht um jeden Preis Meister werden will. Weiters ist die dünne Kaderbreite nicht von Vorteil in einer Meisterschaftssaison. Diese Punkte sprechen gegen Petzenkirchen und Neuhofen ist im Titelrennen zu favorisieren. Der Kampf am anderen Ende der Tabelle ist nicht minder spannend.

Der im Vorfeld der Saison als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelte Verein aus Münichreith bestätigte seine Rolle mit bisher fünf geholten Punkten. Zwar ist der Nichtabstieg das gesetzte Saisonziel, sollte aber mehr als eine Mannschaft absteigen, ist es kaum schaffbar.