Bitte alle an einen Tisch. Über die Politik der Vorwürfe in Ybbs.

Von Markus Glück. Erstellt am 23. September 2020 (04:56)

Ein Vorwurf der Lüge bei der Diskussion ums Schulzentrum, die Bezeichnung als „Superspreader“ im Zusammenhang mit seiner Coronaerkrankung – SP-Stadtchef Schroll muss sich derzeit von der ÖVP einiges anhören lassen. Der Fall zieht derart große Kreise, dass mittlerweile auch die Landes-SPÖ ausrückt, um die Ybbser ÖVP in die Schranken zu weisen.

Während man im Fall der ohnehin aufgeheizten Corona-Debatte beide Seiten zu Besonnenheit mahnen muss, kann man die Aufregung beim Schulzentrum verstehen. Doch wer hat Recht? Die ÖVP, in dem sie Schroll vorwirft zu lügen und behauptet, es fehle das Geld für den Umbau? Oder ist es Schroll, der sich vom Land im Stich gelassen fühlt und keine schriftliche Zusage für die Förderung bekommt? Die Lage ist verzwickt! Seit Monaten wird diskutiert, passiert ist seither aber nichts.

Ein Ausweg? Womöglich ein Runder Tisch mit allen Beteiligten, spätestens dann müssten alle Fakten auf den Tisch.