Da geht noch viel mehr!. Über das ungenutzte Potenzial der Pöchlarner „Lände“.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 17. September 2019 (05:00)

Eigentlich liefe es doch ganz gut. Dank aufkeimendem Schiffstourismus und etabliertem Radtourismus erlebt Pöchlarn zunehmend touristischen Aufschwung. Während die Besucherzahlen steigen, bleibt indes aber die Wunschliste um die Gestaltung der Donaulände lang. Und dadurch gerät die „Lände“ immer wieder in die Kritik.

„Es laufen Gespräche“, versichert der zuständige VP-Stadtrat Martin Schwameis – egal, um welches Thema es konkret geht. Sei es die vor über einem Jahr geplante Infostelle oder die fehlenden Sitzmöglichkeiten und Schattenplätze. Ganz zu schweigen von der Verlegung der Anlegestelle. Marketingtechnisch bleibt in Pöchlarn hier viel Potenzial auf der Strecke. Was schade ist, denn schließlich scheitert es nicht an fehlenden Touristen, sondern an der Optik. Der erste Eindruck zählt. Und der von der Pöchlarner „Lände“ lässt durchaus zu wünschen übrig.

Gespräche zu führen ist gut – aber nur, wenn auch danach auch endlich Taten folgen.