Erstellt am 17. Januar 2017, 05:00

von Markus Glück

Das Soziale auf Facebook. Markus Glück über das Positive bei Social-Media-Plattformen

Hass-Postings, Shit-Storms und Feindseligkeiten – drei Wörter, die in letzter Zeit vermehrt mit der Social-Media-Plattform Facebook in Verbindung gebracht werden.

An eben dieser Stelle stand in der vergangenen Woche ein Kommentar zur fehlenden Diskussionskultur auf Facebook – die Auswirkungen musste zuletzt Melks Grünen-Gemeinderat Peter Pruzina miterleben. Seine Aussagen über ein Aus der Rennen am Wachauring sorgten für einen beispiellosen Shitstorm.

Dass es auf Facebook aber auch anders geht, beweist in der vergangenen Woche ein Posting des 23-jährigen Mankers Michael Pfeffer. Durch eine schwere Erkrankung an den Rollstuhl gebunden, sucht er seit zwei Jahren verzweifelt einen Job.

Sein Aufruf auf der Social-Media-Plattform fand rasch Gehör: Was in zwei Jahren nicht erreicht wurde, schaffte Pfeffer so in zwei Tagen. Mehr als 17.000 Personen teilten seinen Beitrag, etliche Job-Angebote sind die Folge. So wird der soziale Gedanke der Plattform ganz im Sinne ihres Erfinders gelebt. Bei aller Kritik darf auch das erwähnt werden!