Einer für alle, alle für einen?. Über Krummnußbaums Rückzug aus der Resolution

Von Denise Schweiger. Erstellt am 12. Juni 2019 (05:18)

Schon kurios: Gerade Krummnußbaum, die Gemeinde, durch die die Westbahn direkt verläuft, zieht sich aus der Resolution gegen lärmende Güterzüge auf der „alten“ Trasse zurück. Der Ausstieg lässt aufhorchen – vor allem, weil der Nuss-Ort von Anfang an in die Gespräche miteingeschlossen war. Und Bürger sehr wohl über den Lärm der Güterzüge klagen.

Die Argumentation, die ÖBB würde als Antwort die Haltestelle in Krummnußbaum erneut schließen, hinkt. Zum Vergleich: Auch am Bahnhof in Säusenstein (Ybbs) blieben die Regionalzüge über Jahre nicht stehen. Mittlerweile tun sie das wieder – und Ybbs steht trotz der gleichen Problematik damals hinter der Resolution. Es sind eben zwei paar Schuhe, die Haltestellenfrequenz und der Güterverkehr.

An dem Ausstieg einer Gemeinde wird die Resolution nicht scheitern. Es wäre aber ein starkes Zeichen gewesen, wenn sich alle Westbahn-Gemeinden – ohne Wenn und Aber – geschlossen für mehr Lebensqualität eingesetzt hätten.