Gemeinsam zum Sparpaket. Über den Melker Weg der Krisenbewältigung.

Von Markus Glück. Erstellt am 08. Juli 2020 (05:01)

Groß war die Aufregung – verschnupft war vor allem die ÖVP – als die NÖN Anfang Juni die Details zum geplanten Sparpaket der Stadt Melk veröffentlichte. In der letztwöchigen Juli-Sitzung wurde es, mit kleinen Abänderungen, beschlossen. Eine gemeinsame Präsentation mit allen Parteien folgt.

Die Coronakrise hat das ohnehin finanziell nicht auf Rosen gebettete Melk hart getroffen. Für die Krisenbewältigung samt Einsparungspaket gab es zuletzt aber nicht nur Lob von der Landespolitik, sondern überraschend auch von der Opposition. Man sei eingebunden gewesen und auf Kritik wurde reagiert, heißt es bei der Opposition. Strobls Ziel war es, Einstimmigkeit zu erreichen.

Das gelang, auch dank etlichen Arbeitsgruppen. Der Melker Weg zeigt, wie Krisenmanagement trotz unterschiedlicher Ideologie funktioniert. „Gemeinsam statt einsam“ ist die Devise und sollte anderen Gemeinden, in denen man sich zuletzt des Geldes wegen in den Haaren lag, als Vorbild dienen.