Gute Vorzeichen für Waldhausen. Über den Wiederaufstieg von Waldhausen.

Von Michael Bouda. Erstellt am 04. Juni 2019 (09:21)

Eine Runde vor dem Saisonende hat sich Waldhausen zum Meister der 2. Klasse Yspertal gekrönt. Es ist ein Meistertitel mit Ansage: Nach dem sofortigen Wiederabstieg vor einem Jahr wollte man den sofortigen Wiederaufstieg – mit Happy End für die Truppe um Trainer Rudolf Buchinger.

So überlegen wie vor zwei Jahren, als man mit 17 Punkten Vorsprung vor Nöchling in die 1. Klasse West einzog, präsentiert sich der Titel heuer nicht. Und gerade diese Tatsache könnte den Unterschied für die kommende Aufstiegssaison ausmachen. Die 2. Klasse Yspertal ist – auch mit vielen Legionären – so stark wie schon lang nicht mehr. Waldhausen musste sich den Platz an der Sonne erkämpfen – und zeigte dabei, welche Qualität in den eigenen Reihen steckt. Immerhin hat die Buchinger-Elf mit acht Siegen und drei Remis im Frühjahr noch eine weiße Weste.

Die Vorzeichen stehen damit gut, dass die aktuelle Meistermannschaft nicht dasselbe Schicksal ereilt wie jene vor zwei Jahren. Dem Vernehmen nach bleibt das Team weitestgehend zusammen – inklusive der beiden Legionäre Richard Modrovics und Vladimir Janosik. Einzig in der Defensive könnte sich noch etwas tun. Unterm Strich bleibt: Waldhausen ist bereit für die 1. Klasse – vielleicht mehr denn je.