Hello Europe, Melk is calling!. Über die historische Situation für den Bezirk bei der EU-Wahl.

Von Markus Glück. Erstellt am 24. April 2019 (08:36)

Mit der Wahl zum EU-Parlament am 28. Mai ergibt sich für den Bezirk ein Unikum. Erstmals haben drei Kandidaten aus einem Bezirk Chancen ins Parlament einzuziehen. Neben den Fixstartern Othmar Karas (Ybbs) und Günther Sidl (Petzenkirchen) pirscht sich Alexander Bernhuber als Kandidat heran. Mit Unterstützung des NÖ Bauernbundes hofft der Kilber auf rund 20.000 Vorzugsstimmen. Realistisch? Durchaus, blickt man auf die Vita des 26-Jährigen. Nicht nur, dass die Kampagne ganz im Sinne der neuen Volkspartei illustriert ist, kann er auf ein breites Netzwerk bauen.

Mit seiner Kür manövrierte der NÖ Bauernbund allerdings Bauernbund-Präsident Georg Strasser in die Zwickmühle. Der Nöchlinger hat eigentlich die Steirerin Schmiedtbauer für seine Unterstützung auserkoren. Dass die niederösterreichischen Bauern und Strasser aber oft anders denken, weiß man seit seiner Präsidenten-Wahl. Da waren es die Niederösterreicher, die seine Kür beinahe vermasselt hätten.