Innovation als Boomerang?. Über den neuen Vorstoß der Melker SPÖ.

Von Markus Glück. Erstellt am 14. Mai 2019 (05:00)

„Vernaderungs-Werkzeug“ oder sinnvolle Ergänzung zum Aufzeigen von Problemen in der Stadt? Diese Frage wird im Zusammenhang mit dem von der SPÖ vorgestellten Melker Bürgermonitor erst in den nächsten Wochen und Monaten zu beantworten sein.

Fix ist aber bereits jetzt, dass die Melker SPÖ eine innovative Idee für die Mitsprache der Bürger und die Gestaltung der Stadt gezeigt hat – und damit abermals bei einem Projekt die Themenführerschaft übernahm. Während die ÖVP aktuell an den großen Projekten, Stichwort Melker Hafenspitz oder Baurechtsgründe im Süden, arbeitet, konzentriert sich die SPÖ auf das, was eine Opposition machen kann. Bei den Bürgern im Gespräch bleiben und mit kleinen Maßnahmen die Zufriedenheit steigern.

Genau da liegt aber auch die Gefahr für die Stadt-Roten. Sammeln alleine hilft nichts, die Probleme müssen auch gelöst werden. Schafft die SPÖ diesen Spagat nicht, wird der Bürgermonitor zum Bumerang.