Jeder muss Beitrag leisten. Über mögliche neue Gebühren in den Gemeinden.

Von Markus Glück. Erstellt am 18. November 2020 (02:36)

Notwendige Hilfspakete werden derzeit beinahe täglich geschnürt. Die Coronapandemie wird irgendwann – hoffentlich – vorbei sein, danach bleibt ein wahrlich großer Schuldenberg, der noch Generationen belasten wird. Nur klug, wenn sich die Gemeinden bereits jetzt Gedanken machen, wie die fehlenden Geldmittel eingebracht werden können. Auf einen Geldregen vom Bund zu warten, wird zu wenig sein. In Melk will man die Bürger mittels Radarboxen und einer Erweiterung der Kurzparkzone zur Kasse bitten. Auch beim Bau der Kläranlage müssen die Bürger ihren Teil mit neuen Kanal- und Wassergebühren beitragen. Ein harter, aber notwendiger Schritt.

In Ybbs fordert die ÖVP jetzt ebenso die Erstellung eines Sparpakets und bringt dabei eine gebührenpflichtige Kurzparkzone ins Spiel. Mutig, aber auch vernünftig angesichts der finanziellen Situation. Und, auch wenn es aktuell wehtut: Will man die Infrastruktur in den Gemeinden erhalten, wird jeder seinen Beitrag leisten müssen.