Lichtblick am Schimmelfleck. Über positive Entwicklungen im Pöchlarner Gemeindebau.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 03. Februar 2021 (05:06)

Vor der Gemeinderatswahl 2020 trommelte die FPÖ gegen die horrenden Zustände in den Gemeindewohnungen Pöchlarns. Zurecht – schon lange klagen die Mieter über Schimmel in den Zimmern und viele weitere Mängel.

Die laute Kritik der Freiheitlichen ist ein Jahr nach dem Urnengang verstummt: Als es bei der vergangenen Gemeinderatssitzung um die Gesellschaft, die die Gemeindebauten betreut, ging, gab es nur von den Grünen um Mandatarin Alexandra Weldschek Beanstandungen. Nach wie vor zurecht – denn die Mieter klagen immer noch über Schimmel und Mängel.

Politisches Hickhack wird die Problematik jedenfalls nicht lösen, das kann nur eine Sanierung. Und hier ist konkret im Gemeindebau Auweg 4 durchaus Optimismus angebracht. Dieses Jahr soll das Gebäude endlich erneuert werden. Bei all den Verträgen, Paragrafen und Gesellschaftern darf man schließlich eines nicht vergessen: Es geht um das Zuhause der Pöchlarner Bürger.