Peinlichkeit in Reinkultur. Über die verpatzte Eröffnung der Ybbser Stadthalle.

Von Markus Glück. Erstellt am 15. September 2021 (04:29)

Pompös wurde am Freitag die Eröffnung der rund 9,4 Millionen Euro teuren Stadthalle gefeiert. Mit der Eröffnung sollte das schwierige Kapitel mitsamt seiner Verfehlungen und Fehltritten rund um den Bau abgeschlossen sein. Die Freude darüber währte aber nur vier Tage – und die Entwicklung ist typisch für das Wirrwarr rund um die Stadthalle.

Am Dienstag musste die Betreiberin des Stadthallen-Restaurants ihren „Guten Fang“ nämlich wieder schließen. Der Grund: Es gibt keine Betriebsanlagengenehmigung. Ein Umstand, der Stadtchefin Schachner bereits vor der Eröffnungsfeier bekannt war.

Die Reaktion? Man teilte es der Pächterin mit und wollte sich dadurch auch aus der Haftung nehmen. Gelang natürlich nicht, die Genehmigung wurde schlichtweg zu spät bei der BH Melk eingereicht. Am Ende bleibt eine misslungene Vorgehensweise der Stadtführung und die unmögliche Mammutaufgabe, die Schmach baldigst vergessen zu machen.