Schluss mit dem Kleinkrieg. Markus Glück über den Konflikt der Rettungsorganisationen.

Von Markus Glück. Erstellt am 11. Dezember 2018 (05:00)

Es ist ein jahrzehntelanger Konkurrenzkampf, bei dem es neben den eigenen Befindlichkeiten auch um das liebe Geld geht. Samariterbund (ASBÖ) und Rotes Kreuz sind nicht immer die besten Freunde, auch nicht in der Bezirkshauptstadt Melk. Aktuell hat man beim Platzhirsch Rotes Kreuz wenig Freude damit, sich den neuen Notarztwagen mit dem ASBÖ zu teilen.

Dass man dabei aber gleich das Logo der Samariter auf den Fotos wegretuschiert hat, ging auch dem Landesverband zu weit. Es ehrt jeden Funktionär, wenn er seine Organisation an die Spitze bringen möchte. Im Vordergrund sollte aber die Hilfeleistung stehen.

Bei einem Notfall ist dem Patienten nämlich egal, ob Rotes Kreuz oder Samariterbund helfend zur Seite stehen. Wichtig ist, dass geholfen wird – und das möglichst rasch. Genervt vom Kleinkrieg sind dabei auch viele Ehrenamtliche, die ohnedies im Schatten anderer Blaulichtorganisationen stehen. Sie brauchen keinen Konflikt, sondern schlichtweg ein Danke.