Melk

Erstellt am 05. Februar 2019, 05:00

von Markus Glück

Schnäppchen sehen anders aus. Markus Glück über die Suche nach Grundstücken zum Hausbau.

Die Suche nach freien Grundstücksflächen für den Hausbau ist in vielen Gemeinden ein großes Thema. Egal ob Artstetten, Pöchlarn oder Melk – die Suche beschäftigt die Bürgermeister. In Melk hat VP-Stadtchef Patrick Strobl aber eine zusätzliche Hürde: Will er, dass die Stadt wächst, braucht er den Partner Stift. Und so wurden zuletzt mit Freude die ersten Baurechtsgründe des Stiftes Melk präsentiert, erstmals kann seit Jahren wieder gebaut werden. Alles eitel Wonne also? Mitnichten, wenn man die Kritik von FPÖ und SPÖ vernimmt. Zu teuer für Jungfamilien sowie ein schlechter Deal zwischen Stadt und Stift, so der Tenor.

Es stimmt, die Kosten sind, verglichen mit der Landes-Baurechtsaktion, deutlich höher, auch ein Sofortkauf wäre billiger. Beides ist in Melk aber nicht möglich: Für Strobl ist daher ein schlechter Deal besser als gar keiner. Dass die Opposition das kritisiert, ist aber auch legitim: Denn ein Schnäppchen ist die Baurechtsaktion in der Tat nicht.