Von wegen weiße Weste. Über eine Sonnwendfeier in klassischer FPÖ-Manier.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 18. Juni 2019 (04:12)

Frei nach Norbert Hofers „Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist“ sorgt eine Sonnwendfeier in Marbach derzeit für Furore. Denn über den Namen „Patrioten Feuer“ samt „Feuerrede“ von FP-Landesrat Waldhäusl – die wohl eher eine politische Brandrede sein wird – kann man sich nur wundern.

Noch verwunderlicher: Manfred Mitmasser, der sonst der schärfste Kritiker der eigenen Partei ist, ist Teil des Organisationsteams. Gegenüber der NÖN betont er stets, weg vom FP-Klischee zu wollen – und nun lädt er zu einer Veranstaltung, die dem doch voll und ganz entspricht. Da hat man Mitmasser Waldhäusls Stempel aufgedrückt.

Weg vom FPÖ-Klischee – und den Ewiggestrigen – kommt man mit einer Sonnenwende mit Patriotismus im Titel aber bestimmt nicht. Ein bitterer, brauner Beigeschmack bleibt: Waren es doch die Nationalsozialisten, die das alte Brauchtum Sonnenwende für ihre rechtsextreme Gesinnung „wiederbelebten“.