Schrecken in nächster Nähe

über ein Bewusstsein, das wir dringend brauchen.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 03:29
Lesezeit: 1 Min

Bis heute ist sie mir in Erinnerung geblieben, die Geschichtsstunde in der Hauptschule Persenbeug. Mein damaliger Lehrer, Franz Marek, erzählte von diesem furchtbaren Massenmord der Nazis 1945 in Hofamt Priel.

Lange wollte niemand in der Region etwas davon wissen. Von, wie man heute weiß, einem der größten Verbrechen kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Hans Hochstöger widmete sich dem Massaker von Hofamt Priel nun intensiv, arbeitete sechs Jahre an einem Film, um den Wahnsinn aufzuarbeiten, ihn festzuhalten, der Öffentlichkeit zu zeigen.

Sein Werk schafft Bewusstsein für die Nazi-Schrecken in nächster Nähe. Ein Bewusstsein, das wir für die Aufarbeitung unserer eigenen Geschichte dringend brauchen. Denn nicht nur Mauthausen oder Auschwitz sind Orte der Nazi-Gräueltaten, sondern genauso Melk, Leiben, Pöchlarn – oder eben Hofamt Priel.