Erstellt am 10. Januar 2017, 04:49

von Raimund Bauer

Sinnlos in der Halle zu testen. Raimund Bauer über das Testen von Legionären bei Hallenturnieren.

Die Gefahr des Abstiegs lässt im Winter die Fußballklubs alles probieren. Die Not ist groß, also müssen auch beim Hallenturnieren Legionäre getestet werden. So auch zuletzt beim Hallenmasters des SV Petzenkirchen/Bergland.

Blindenmarkt lud sich zwei Gastspieler, die aber am Parkett nicht zu überzeugen wussten. Generell ist der Test eines möglichen Neuzugangs bei einem Hallenturnier zu hinterfragen. Es erinnert mehr an einen Vergleich von Äpfeln und Birnen. Beides ist Obst, schmeckt aber verschieden. So auch bei den Kickern.

Mit Sicherheit gibt es Fußballer, die begnadete Bandenzauberer sind und selbst bei Futsal-Mannschaften zusätzlich agieren. Dennoch heißt dies nicht, dass diese auf dem grünen Rasen die erhofften Verstärkungen sind. Neben einer ausgereiften Technik sind auf dem Fußballplatz noch andere Attribute wie Kondition oder Spielintelligenz gefragt. Genauso umgekehrt kann dies der Fall sein. Im Endeffekt zählt jedoch für den Klub die Leistung auf dem Rasen.

Denn: Wer sich ein Auto kauft, fährt auch nicht in der Werkstatt seine Runden und schlägt zu, sondern testet den Wagen auf der Straße. Daher sind Tests von Legionären bei Hallenturnieren unsinnig.