Wenn‘s erst einmal läuft

Über Pöchlarns möglichen Weg aus der Krise.

Michael Bouda
Michael Bouda Erstellt am 08. September 2021 | 00:43

Bei Pöchlarn läuft‘s derzeit gar nicht. Der letzte Pflichtspielsieg datiert vom Oktober 2019, in der aktuellen Meisterschaft der 1. Klasse West ist man mit einem Punkt aus vier Spielen das Schlusslicht. Berechtigte Gründe für Trainer Patrick Schrampf, durch seinen Rücktritt dem Team Raum für Veränderung zu geben.

Kadertechnisch ist der Raum für Veränderungen bis zum Winter freilich kaum vorhanden. Dass Tobias Brankl im Sommer aufhörte, schmerzt, ebenso, dass Tomas Benetka im Zentrum noch nicht eingeschlagen hat. In Summe fehlt der Druck nach vorn.

Aber es gibt Lichtblicke an der Donau, wo nun Kapitän Patrick Brandstetter den Spielertrainer macht. Der SVP hat einen konkurrenzfähigen Kader, Stürmer Vojtech Engelmann hat sich bisher stark präsentiert, man ist verschont von Verletzten und Gesperrten und die Vorstellung gegen Blindenmarkt entsprach nicht dem Ergebnis von 1:4.

Pöchlarn muss nur der Knopf aufgehen – was dem SVP am Sonntag in Petzenkirchen absolut zuzutrauen ist. Dann wäre der Bann gebrochen und man hätte mit vier Punkten schon wieder Anschluss ans Mittelfeld. Dann könnten sich die Pöchlarner auch wieder selbst mehr zutrauen. Wenn‘s erst einmal läuft.