Viel Input, aber zu wenig Output. Bernhard Elser über den Saisonverlauf in der 1. Klasse West-Mitte

Von Bernhard Elser. Erstellt am 11. Juni 2014 (07:43)

Mit vielen Ambitionen starteten Loosdorf, Leonhofen und Bischofstetten in die Saison. Erhoffte Erfolge blieben aber trotz eines versöhnlichen Saisonabschlusses zum Teil aus. Loosdorf war sogar der Titel zuzutrauen, aber am Ende kam das Team — wie schon in der Vorsaison — auf der Zielgeraden ins Stolpern. Den Loosdorfern fehlte aufgrund der Verletzungen der Routiniers Johannes Reiter und Pavel Stasek in vielen Partien ein Leithammel. Dieser soll für nun für die neue Saison verpflichtet werden.

Leonhofen schaffte zwar am Ende der Saison den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle, musste aber aufgrund der lange Zeit unbekannten Anzahl an Absteigern um den Klassenerhalt zittern. Mit einem geplanten Wechsel in der Führungsriege möchte sich der Verein für die neue Saison aber frisches Blut injizieren, um nicht schon wieder den vorzeitigen Anschluss an die vorderen Tabellenregionen zu verlieren. Auch Bischofstetten kam zwar zwischenzeitlich der Abstiegszone gefährlich nahe, verschaffte sich jedoch mit Tabellenrang sechs gehörigen Respekt.

Für alle drei Teams aus der Region geht es nun darum, sich realistische Ziele für die nächste Meisterschaft zu setzen, um bei der Punkteausbeute am Ende nicht an den eigenen Ansprüchen zu scheitern.