Weit über das Maß hinaus. Über den Polizeieinsatz beim Derby in der 1. Klasse West/Mitte.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 16. April 2019 (01:00)

Das Derby in der 1. Klasse West/Mitte zwischen Mank und Loosdorf bot alles, was das Fußballherz begehrt. Der Tabellenführer gegen den Tabellenzweiten. Emotional und hart geführte Zweikämpfe, die sogar am Ende fünf Ausschlüsse zur Folge hatten. In der Nachspielzeit ein vergebener Elfmeter und damit der Heimsieg für Leader Mank.

So gesehen alles eitel Wonne. Wäre da nicht die Vorgeschichte, die einen Einsatz der Polizei nötig machte. Szenen, die Fußballbesucher eigentlich nur bei einem Spiel in den beiden höchsten österreichischen Ligen zu sehen bekommen. Eine Einsatzeinheit der Polizei in ihrer Montur achtete darauf, dass die Androhungen mancher Anhänger nicht in die Wirklichkeit umgesetzt wurden. Laut den Manker Funktionären haben einige ASK-Fans damit gedroht, die Anlage des USC Mank mutwillig zu beschädigen — um es mit weniger Schärfe zu formulieren. Zudem stoßen einigen Loosdorfern noch immer die Aktionen aus dem Herbst sauer auf.

Dennoch: Was für ein Bild. Aufgrund von Androhungen aus der untersten Schublade muss bei einem Spiel aus der siebthöchsten Klasse in Österreich die Polizei mit einer Einsatzeinheit für Ordnung sorgen. Das ging weit über das gesunde Maß an Derbyrivalität und Fußball-Emotionen hinaus.