Zu Recht „erstklassig“

Erstellt am 22. Juni 2022 | 00:43
Lesezeit: 2 Min
Über den Meistertitel der USG Alpenvorland.

Es war ein Herzschlagfinale. Und das ist noch untertrieben für das, was sich vergangenen Freitag in der 2. Klasse Yspertal abgespielt hat.

Viehdorf gelang in Münichreith um Haaresbreite kein Sieg, womit sich eineinhalb Stunden später die USG Alpenvorland 15 Kilometer weiter in Weiten zum Meister krönte.

Ob Viehdorfs Abseitstor hätte zählen sollen, sei dahingestellt. Die USG Alpenvorland ist ein würdiger Aufsteiger in die 1. Klasse West/Mitte.

Zum einen wegen der intensiven Nachwuchsarbeit, die Früchte trägt, wie junge Spieler wie Fabian Riegler oder Elias Kerschner zeigen. Zum anderen haben Trainer Alexander Glaninger und Co. die richtige Mischung gefunden – etwa mit dem 47-fachen (!) Torschützen Martin Slabjar.

Die USG hat sich seit der Fusionierung der Vereine aus Kirnberg und Texingtal zu einer regionalen Größe entwickelt und ist damit nun zu Recht „erstklassig“.