Stift Melk: Barocke Klänge fürs Wohnzimmer. Da die Internationalen Barocktage Stift Melk coronabedingt abgesagt wurden, rückten Musiker samt Kamerateams in das Benediktinerkloster. Die Dreharbeiten für das virtuelle Konzert im Stift Melk sind abgeschlossen.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 24. Mai 2020 (07:45)

Normalerweise geben die Stars der Internationalen Barocktage Stift Melk ihre Konzerte am Pfingstwochenende vor hunderten Besuchern in unterschiedlichsten Locations. Heuer spielten sie nur vor einem Kamerateam: Da aufgrund des Coronavirus' das Festival rund um die Alte Musik ausfallen muss, wurde das Sonderkonzert „Musikalische Pfingstgrüße von den Barocktagen – Michael Schade & Freunde: Alles vermag die Liebe“ aufgenommen.

Ungewohnt menschenleer präsentierte sich also das Stift Melk, als Star-Tenor Michael Schade, David Bergmüller, Rahel Stoellger, Pierre Pitzl und Stefan Gottfried samt Kamerateam anreisten. Herausgekommen ist ein bunter, barocker Mix: In der Stiftskirche gaben die Musiker barocke Lieder und Instrumentalwerke unter anderem von John Dowland und Henry Purcell sowie von Tobias Hume, Matthew Locke, Robert Johnson, Richard Smarte, Thomas Robinson und John Danyel zum Besten. Regie führte Volker Werner, das Drehbuch stammt von Martin Pichl und Veronika Zimmermann.

An vier Terminen gibt es das Sonderkonzert zu sehen bzw. hören:

  • Pfingstsonntag, 31. Mai, ab 20.15 Uhr im ORF III
  • Pfingstmontag, 1. Juni, ab 20.03 Uhr auf Radio NÖ
  • Mittwoch, 3. Juni, ab 19.30 auf Ö1
  • Samstag, 8. August, auf 3sat.