Kein Baustart für "neue Mitte" in Sicht. Brandstätter-Stadl ist zwar weg, doch geplantes Dorfzentrum weiter in der Schwebe. Finanzierung nach wie vor offen.

Von Denise Schweiger. Update am 27. Mai 2019 (15:48)

Es sieht fast so aus, als ob die Bauarbeiten losgehen. Dort, wo einmal das Dorfzentrum stehen soll, klafft momentan ein Loch in der Gemeinde. Der alte Brandstätter-Stadl ist zwar weg – doch ein Baustart rund um die „Neue Mitte“ ist noch immer nicht in Sicht.

„Wir haben den Abriss jetzt vorgenommen, weil es zeitlich gepasst hat“, dementiert VP-Bürgermeister Bernhard Kerndler Gerüchte um eine finale Entscheidung. Seit 2015 plant die Gemeinde das Einkaufscenter samt Nahversorger, Gemeindeamt, Café und Friseursalon sowie Gewerbeflächen und Veranstaltungssaal inmitten des Orts.

Die Finanzierungsfrage macht dem Projekt allerdings nach wie vor einen Strich durch die Rechnung. „So lange das nicht geklärt ist, bleibt die Situation unverändert“, verweist der Ortschef auf laufende Gespräche mit dem Land NÖ. Ohne Zuschuss kann der Nussort das mehr als zwei Millionen Euro schwere Projekt nicht stemmen. Vielleicht kümmert man sich auch vorerst nur um Räumlichkeiten für den Nahversorger: Seit Jahren ist der Adeg-Markt Gruber provisorisch in einem Container untergebracht. „Es wäre wichtig, dass wir da bald eine Lösung finden“, hofft der Bürgermeister auf grünes Licht.