Aus für Feuerwehr-Zillenbewerbe in Melk. Dank NPO-Fonds hält sich finanzielle Schaden durch Aus von Zillenbewerben Mitte August in Grenzen. Nochmalige Verschiebung nicht mehr möglich.

Von Markus Glück. Erstellt am 05. August 2021 (05:44)
440_0008_8139426_gmu33schrems_ff_leistungsbewerb_zillen1.jpg
Endgültiges Aus für die Zillenbewerbe im August in Melk. Corona-bedingt finden die Bewerbe erst im Jahr 2022 wieder statt, dann aber im Bezirk Gänserndorf.
NÖN/Archiv

In etwas mehr als einer Woche hätten sich die besten Zillenfahrer der niederösterreichischen Feuerwehren bei den Landes-Zillenbewerben in der Bezirkshauptstadt getroffen. Hätten, denn die Bewerbe sind wie alle anderen Leistungsbewerbe der Feuerwehren pandemiebedingt abgesagt.

Bereits Anfang des Jahres zeigte sich der Melker Feuerwehrkommandant Thomas Reiter skeptisch, ob die Bewerbe abgehalten werden können. Wenige Wochen später kam die endgültige Absage.

Für die Melker Feuerwehr, die bereits seit knapp zwei Jahren ihr Herzblut in die Vorbereitung steckten, galt es aber auch, das finanzielle Risiko und schlussendlich auch die finanziellen Verluste, durch bereits getätigte Ausgaben, zu minimieren. „Die bereits gebuchte Musikband ist uns entgegengekommen. Der Rest wird aus dem NPO-Fonds abgedeckt. Dadurch ist uns kein großer finanzieller Schaden entstanden“, so Reiter.

Bitter ist für den Feuerwehr-Kommandanten aber, dass nach zwei Jahren der Vorbereitung eine weitere Verschiebung nicht möglich ist. Im Jahr 2022 ist bereits der Bezirk Gänserndorf an der Reihe – sofern eine Durchführung möglich ist. Landesjugendlager sowie Feuerwehrwettkämpfe werden 2022 direkt in der Sicherheitszentrale der Feuerwehr in Tulln abgehalten. „Wir warten die Situation einmal ab. Wenn es wieder passt, werden wir uns wieder bewerben“, meint Reiter.