Gerüchteküche um altes Hofer-Zentrallager in Loosdorf. Die letzten Mitarbeiter haben im Juni das Hofer-Lager verlassen. Nachfolge ungewiss.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 25. Juni 2020 (06:01)
Das Hofer-Lager in Loosdorf ist leer geräumt. Potentielle Interessenten stehen in Verhandlungen mit den Geschäftsführern.
NÖN/Archiv

Es war eines der Themen im Oktober des Vorjahres: Mit der Schließung des Hofer-Zentrallagers standen mit einem Schlag rund 300 Mitarbeiter vor vollendete Tatsachen - wir berichteten:

Acht Monate später sind die Lagerräume und die Büros gespenstig leer. Die letzten Mitarbeiter räumten Anfang Juni ihre Schreibtische.

Interesse von Haubenberger und Bundesheer?

Schon länger gibt es Spekulationen über potenzielle Nachfolger. Im Raum stand der Online-Riese Amazon, Ikea aber auch die Rewe-Group. „Nichts davon ist bis dato bestätigt worden“, erklärt SP-Bürgermeister Thomas Vasku. Er ist nur soweit von den Hofer-Geschäftsführern informiert worden, dass es Verhandlungen mit mehreren Interessenten gibt. „Hofer ist bemüht, diese Abwicklungen so schnell wie möglich zu machen. Sie wollen verhindern, dass das Gebäude allzu lange leer steht“, berichtet Vasku.

Glaubt man Gerüchten, haben sich auch das Bundesheer und die Firma Haubenberger das Areal angeschaut. Die Betroffenen wollten dies vorerst nicht bestätigen und auch bei Hofer gibt man sich schweigsam: Zu den derzeitigen Verhandlungen will man keine Stellung abgeben.“

Für die Gemeinde wäre es laut Vasku natürlich begrüßenswert, wenn so rasch wie möglich eine Firma einzieht. „Wir haben aber mit der guten Lage – mit Anbindung zur Bahn und zur Westautobahn – einige Vorteile zu bieten“, weiß Vasku. Der Ball liegt letztendlich aber bei Hofer.