Theaterprojekt in Ybbs zeigt Klassik im Zeitraffer. Wachaukultur Melk und Lehrer und Schüler des Schulzentrums Ybbs vereint bei Literatur auf der Bühne.

Von Susanne Leonhartsberger. Erstellt am 17. Februar 2020 (06:51)

Langatmig, schwere Sprache, tiefer Sinn: Literaturklassiker sind der Schreck vieler Schüler. Dass man diese Werke auch peppig und kurzweilig darstellen kann, zeigt ein Gemeinschaftsprojekt von Wachaukultur Melk und Schulzentrum Ybbs. Goethes Faust, Shakespears Sommernachtstraum und Elektra von Sophokles wurden unter dem Namen „Fast Forward“ quasi wie beim Speed-Dating in jeweils 15 Minuten auf den Punkt gebracht.

Es ist dies die bereits dritte Kooperation dieser Art, bei der Schüler und Lehrpersonen des Schulzentrums gemeinsam auf der Bühne stehen. Zwei Wochen lang wurde unter Leitung des professionellen Regisseurs Lukas Wachernig (er führt auch Regie bei der Musikrevue der Melker Sommerspiele 2020) intensiv geprobt und das Ergebnis am Freitag bei einer öffentlichen Generalprobe vorgestellt: Frech, modern und so kurz, dass man noch mehr vertragen könnte. Das schultypenübergreifende Projekt hat auch eine soziale Komponente: „Wir lachen viel und lernen uns besser kennen, ich hab im Vorjahr dabei gute Freunde gefunden“, beschreibt Mephistoles-Darsteller Fabian-Cajus Anzenberger.

Die offizielle Aufführung findet am Freitag, 21. Februar um 18 h im Festsaal des Therapiezentrums Ybbs statt, Eintritt: acht Euro