Ardex kooperiert mit Taucher zum 50er. 1968 wurde Ardex Österreich gegründet. Inzwischen ist der Baustofferzeuger mit Sitz in Loosdorf Marktführer.

Von Jutta Streimelweger. Erstellt am 23. März 2018 (03:17)
NOEN, ARDEX
Kommunikationschef Martin Mayer, Extrem-Taucher Christian Redl und Ardex-Geschäftsführer Gunther Sames (v. l.) starten zum 50-jährigen Jubiläum in eine Kooperation.

Was verbindet einen Baustofferzeuger mit einem Freitaucher? „Auf den ersten Blick nicht all zu viel“, weiß auch Ardex-Geschäftsführer Gunther Sames, der im Zuge des 50-Jahr-Jubiläums des in Loosdorf ansässigen Unternehmens die Kooperation mit dem zehnfachen Weltrekordhalter im Freitauchen, Christian Redl, präsentierte: „Aber auf den Zweiten umso mehr.

In beiden Fällen geht es um Zielstrebigkeit, Teamwork und Spitzenleistungen.“ Und Redl legt nach: „Ein Taucher hat genauso wie das Unternehmen Ardex Visionen, Träume und Ziele. Der Verkauf ist dabei dem Extremsport sehr ähnlich: Entweder man schafft es, oder eben nicht.“

Osteuropa ist der Markt der Zukunft

Und Ardex hat es geschafft: Seit 50 Jahren ist das Unternehmen in Österreich ansässig und entwickelte sich stetig weiter (siehe Infobox). „Wir wollen in diesem Jahr um zwei bis fünf Prozent wachsen und unsere Marktführerschaft in Österreich festigen“, erklärt Sames. Aber auch abseits des heimischen Markts hat Ardex große Ziele: „Zentraler Wachstumsmarkt wird auch Osteuropa sein. Hier erwarten wir eine zweistellige Absatzsteigerung.“

Speziell in der Türkei, wo Ardex einen Produktionsstandort unterhält, wächst der Markt stark. „Das ist darauf zurückzuführen, dass man vermehrt auf qualitativ hochwertige Angebote im Tourismus setzt.“ Neben der Türkei sind vor allem Polen, Bulgarien und der Balkan Zukunftsmärkte für das deutsche Familienunternehmen.

Und dieses will vor allem eines: „Weiter auf dem Weg des Erfolgs bleiben.“ Sames betont dabei vor allem, dass das Ardex-Konzept Produkte über den Fachhandel absetzt. „Das ist keineswegs veraltet. Für uns ist der Faktor Mensch sehr wichtig. Wir investieren massiv in den Endkunden und bieten Schulungen zu unseren Produkten an.“