Bereits zehn Fälle nach Corona-Cluster in Kindergarten. Wie NÖN.at bereits berichtete, kam es zu Beginn der Vorwoche zur kompletten Schließung eines der vier Loosdorfer Kindergärten. Seit dem Wochenende ist auch die Bezirkshauptmannschaft Melk mit der Erhebung und dem Contact Tracing beschäftigt.

Von Markus Glück. Erstellt am 15. Februar 2021 (10:20)
Symbolbild
Horth Rasur, Shutterstock.com

Aktuell gibt es bereits zehn Covid-Fälle, darunter zwei Kindergartenkinder. Das bestätigt auch Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner. Da die Corona-Fälle alle Gruppen des Kindergartens betreffen stehen sämtliche Betreuer und, die in der vergangenen Woche im Kindergarten anwesenden, Kinder unter Quarantäne.

Die Betreuer waren vergangene Woche, routinemäßig laut Vorschrift, per Schnelltest negativ getestet worden. "Man sieht, dass man auch bei negativem Test aufpassen muss. Es kann sehr schnell gehen und der Virus breitet sich rasch aus"; meint Haselsteiner. 

Während die Betreuer aktuell durchgetestet werden, besteht bei den Kindergartenkindern keine Testpflicht. "Ob sich die Kinder testen lassen oder nicht, entscheiden die Erziehungsberechtigten. Klar ist aber, dass bei Symptomen ein Test sinnvoll wäre", sagt Haselsteiner. 

Insgesamt gibt es im Bezirk Melk aktuell 92 Covid-Fälle. 331 Personen befinden sich in Quarantäne. Die meisten Quarantänefälle beziehen sich auf den Corona-Cluster in Loosdorf.