Pflegerin bewusstlos auf Tankstelle liegen gelassen. Tragischer Vorfall auf einer Tankstelle in Loosdorf: Eine rumänische Pflegekraft war im Zuge des Pflegewechsels mit einem Bus unterwegs. Bei einem Zwischenstopp auf der Tankstelle, kippte die 36-Jährige im Kiosk um. Die Angestellte der Tankstelle dürfte keine Erste-Hilfe geleistet haben und keine Rettung gerufen haben. Erst viel später langte ein Notruf bei der Polizei ein. Die Pflegerin wurde per Rettungswagen auf die Intensivstation nach St. Pölten gebracht. Ihr Zustand ist kritisch.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 18. Juni 2020 (07:10)
sfam_photo, Shutterstock.com

Ein Bus mit rumänischen Pflegekräfte machte Halt auf einer Tankstelle in Loosdorf. Eine 36-jährige Frau kippte plötzlich im Kiosk um. Keiner der anwesenden Gäste reagierte auf diese Situation. 

Erst später rief die Angestellte der Tankstell bei der Polizeiinspektion Loosdorf an. Sie gab an, dass hier eine bewusstlose Frau liegt. Weiters teilte sie mit, dass sie den NÖ Notruf 144 nicht erreichte. 

Die Beamten leiteten sofort eine Rettungskette ein.  Nach erfolgreicher Reanimierung und medizinischer Stabilisierung durch die Rettungskräfte - Rotes Kreuz  Melk, ASB Loosdorf und NEF Melk - wurde die 36-Jährige im äußerst kritischen gesundheitlichen Zustand ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht. Dort kam sie in den Schockraum.

Der Zustand der Pflegerin ist laut Polizei weiterhin sehr kritisch. Der Angestellten der Tankstelle wird nun vorgeworfen, dass sie obwohl sie den Zustand der 36-Jährigen vor dem Eintreffen der Rettungskräfte als äußerst schlecht wahrnahm, keine Hilfe leistete. 

Schaulustige erschwerten Einsatz

Ebenfalls erschwerten zahlreiche Schaulustige den Rettungseinsatz. Die behinderten die Einsatzkräfte indem sie nicht aus dem Weg gingen. 

Der Einsatz sorgte für viel Aufsehen auf der Tankstelle. Die Verantwortliche Pflegeagentur „Daheimpflege“ waren anwesend. Diverse Verständigungen werden durch diese durchgeführt.  

Ob und inwieweit der NÖ Notruf nicht erreichbar war, muss im Zuge weiterer Erhebungen geklärt werden.