Kindergarten: Größte Investition der kommenden Jahre. Kindergartenumbau in Mank um rund 1,9 Millionen Euro startet im Juni. Manker Unternehmen erhielten großteils Zuschlag.

Von Michael Bouda. Erstellt am 23. Mai 2020 (04:21)
Gemeinderatssitzung einmal anders: Die Manker Mandatare kamen zur ersten Sitzung seit der Konstituierung im Stadtsaal zusammen.
Michael Bouda

Masken bedecken die Gesichter der Mandatare, bis sie Platz genommen haben – jeweils an einem eigenen Tisch, mit rund zwei Metern Abstand zueinander. Die erste Manker Gemeinderatssitzung seit Ausbruch der Coronapandemie fand wegen des Platzbedarfs im Stadtsaal statt, Besucher durften die Sitzung auf der Galerie, wiederum mit Sicherheitsabstand, mitverfolgen.

Der wichtigste Tagesordnungspunkt wurde gleich zu Beginn behandelt: die Vergaben rund um den bevorstehenden Umbau des Kindergartens. Dabei wird auf dem bestehenden Gebäude ein Holzbau errichtet, der zu den aktuell fünf Gruppe Raum für zwei weitere Gruppen schafft sowie eine Kleinkind-Tagesbetreuung ermöglicht.

„Es ist eines der größten Projekte, wenn nicht das größte, das uns in den nächsten Jahren ins Haus steht“, sagte VP-Bürgermeister Martin Leonhardsberger und verwies auf die Bevölkerungsentwicklung der Stadt, die die sechste Kindergartengruppe notwendig gemacht hat – derzeit benötigen 15 Kinder mehr einen Betreuungsplatz als noch vor zehn Jahren. Die siebente Gruppe wird derzeit noch nicht benötigt, in Anbetracht des Bevölkerungswachstums aber gleich mitgebaut. Leonhardsberger: „Die ist spätestens in zehn Jahren notwendig.“

Alle Fraktionen waren sich einig

Auf 1,9 Millionen Euro wurden die Gesamtkosten für das Projekt geschätzt, elf Gewerke mit einem Auftragsvolumen von rund 1,7 Millionen Euro galt es am Freitagabend zu vergeben. Mit 86 Prozent wird der Großteil der Arbeiten von Manker Firmen ausgeführt. „Es ist wichtig, in diesen Zeiten zu zeigen, dass die Gemeinde ein starker Investor ist“, freute sich Leonhardsberger.

Die Mandatare beschlossen die Vergaben einstimmig, ebenso wie das für die Finanzierung des Großvorhabens notwendige Darlehen, das mit einer Höhe von zwei Millionen Euro ausgeschrieben worden war – mit einem Fixzins von 0,85 Prozent für die ersten 15 Jahre und einer variablen Verzinsung für die übrigen fünf. Die sechste Kindergartengruppe sowie die Tagesbetreuung werden vom Land Niederösterreich mit 270.000 Euro gefördert, die siebente Gruppe dann mit rund 100.000 Euro, sobald ein Bedarf besteht.

Anfang Juni wird mit dem Bau gestartet, die Fertigstellung erfolgt im Sommer 2021, damit im Herbst 2021 mit dem Betrieb begonnen werden kann. Leonhardsberger bedankte sich beim Gemeinderat: „Dankeschön für diese einstimmigen Entscheidungen, die ganz sicher im Sinne der Kinder von Mank sind.“