Krankheitswelle bremste Postfuchs

Manker Haushalte mussten zuletzt auf ihre Postzustellung warten. Diese Woche sollte wieder alles nach Plan laufen, verspricht die Post auf NÖN-Nachfrage.

Michael Bouda
Michael Bouda Erstellt am 06. Oktober 2021 | 06:02
440_0008_8197734_mel40mg_postzusteller_t231133156_62.jpg
Wegen eines Personalengpasses in der Zustellbasis Loosdorf kam es in Mank zu Verzögerungen.
Foto: Markus Glück

In der Früh schnell hinaus, um Briefe und Prospekte zu holen, der Postkasten ist aber leer. So erging es vergangene Woche etlichen Haushalten im Gemeindegebiet von Mank. Unmut darüber taten einige Manker auch im Internet kund. Das Problem sollte mit dieser Woche aber wieder behoben sein, wie die Post gegenüber der NÖN erklärt.

Ausschlaggebend für die Verzögerungen bei der Zustellung war ein krankheitsbedingter Personalengpass im Post-Verteilerzentrum in Loosdorf, von dem aus Mank angefahren wird. „In der zuständigen Zustellbasis sind dieser Tage leider einige Zusteller erkrankt und ausgefallen – wir hoffen, dass diese nach ihrer Genesung schon Anfang dieser Woche ihren Dienst wieder aufnehmen können“, erläutert Post-Pressesprecher Markus Leitgeb, der den Einsatz im Verteilerzentrum Loosdorf hervorhebt. „Die verbliebenen Mitarbeiter arbeiten derzeit von früh bis spät, um trotz der schwierigen Bedingungen die ganze Briefpost zuzustellen. Auch wenn es aktuell zu Verzögerungen kommt, werden natürlich alle Sendungen zugestellt und alle Stadtteile beziehungsweise Gemeindegebiete regelmäßig von der Post bedient.“ Dabei sei es im ungünstigsten Fall dazu gekommen, dass Briefe, Werbungen und Printmedien jeden zweiten Tag zugestellt wurden.

„Mitarbeiter leisten Außergewöhnliches“

„Für die entstandenen Unannehmlichkeiten möchte ich mich im Namen des Unternehmens entschuldigen. Ich darf die Manker gleichzeitig um Verständnis für die im Dienst befindlichen Zusteller bitten, die aktuell wirklich Außergewöhnliches leisten“, sagt Leitgeb und fügt hinzu: „Mit der Gesundung der Kollegen – hoffentlich Anfang dieser Woche – sollte die Zustellung wieder in der zurecht von uns erwarteten Qualität erfolgen.“