Falsche 100er machten im Bezirk Melk die Runde. Vergangene Woche brachten bisher unbekannte Täter eine 100-Euro-Banknote in Umlauf. Bei dem Geldschein handelt es sich um eine Totalfälschung (Druck).

Von Michael Bouda. Erstellt am 02. März 2019 (05:42)
Symbolbild
Symbolbild

Die Banknote wurde von den Tätern benutzt, um damit diverse Waren zu bezahlen. Aufgeflogen ist der Betrug, als eine Angestellte des Pflege- und Betreuungszentrums Mank das Geld bei der Bank einzahlen wollte.

Die Banknote wurde sichergestellt und zur Erstellung eines Gutachtens an die Österreichische Nationalbank übermittelt. Der Vorfall in Mank war allerdings kein Einzelfall: In Persenbeug wurde ein ähnlicher Fall aufgedeckt. Unbekannte Täter brachten im südlichen Waldviertel ebenso einen 100-Euro-Geldschein in Umlauf, als sie damit Einkäufe im Supermarkt bezahlten. Das Falsifikat wurde mit der Tageslosung an die Bank überbracht und dort als solches erkannt.