Zwei Hunde vergiftet. Tierhasser legte im Garten einer Familie Rattengift aus. Die zwei Schäferhunde brachen zusammen und mussten in die Klinik.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 04. Juni 2019 (04:45)
privat
Die Hündin „Kiara“ erwischte es schlimm.

Schon wieder fielen Hunde einem Tierhasser zum Opfer. Die Hündin „Kiara“ überlebte den Giftanschlag nur, weil die Manker Tierärztin Karin Einsiedler rasch zur Stelle war.

„Es war schrecklich, unseren Liebling so zu sehen“, berichtet Walter Albrecht aus Scheibbs. Die Schäferhündin schleppte sich mit letzter Kraft die Treppen des Wohnhauses hoch und brach dann in der Küche zusammen. Sofort schnappte sich ihr Herrchen den Hund und brachte sie in die Tierklinik in Mank, da die Tierärztin in der Nähe nicht erreichbar war. Hier lag ein Ergebnis schnell auf der Hand: Der Familienhund erwischte Rattengift. Das Manker Tierärzte-Team verabreichte „Kiara“ Vitamin K1 in Form von Infusionen und Injektionen.

Familie bittet Anrainer um Hilfe

Als der erste Schock verdaut war, folgte der nächste: Am Tag darauf sah der Tierbesitzer, wie sein Rüde etwas Ungewöhnliches fraß. „Ich rannte zu ‚Simba‘, doch er schluckte den Brocken bereits“, so der aufgebrachte Mann. Abermals fuhr die Familie mit dem Schäferhund zur Tierärztin, die ihm Kohletabletten und vorbeugend eine Infusion verabreichte. „Es war definitiv jemand Fremder auf unserem Grundstück. Denn als ich den Garten abging, fand ich auf der Terrasse einen Blutfleck und das Tor war versperrt“, gibt der Tierfreund zu bedenken.

Die Familie Albrecht bittet die Anrainer um ihre Hilfe: Wer hat jemanden beobachtet, der um das Anwesen schlich? „Irgendwer muss doch etwas gesehen haben“, hofft Walter Albrecht.